Der Rooca in Manerba del Garda

Der Rooca in Manerba del Garda

Der "Rocca di Manerba" (Felsen in Manerba) befindet sich auf einem Felsvorsprung und gewährt eine Aussicht auf den Gardasee. Vom Stadtzentrum Manerba del Garda ist er sehr einfach mit dem Wagen zu erreichen. 

Das Parken ist bis auf wenige Meter an der Spitze erlaubt. Dort befinden sich die Reste der Burg Rocca und sie wird von einem voluminösen Kreuz überragt. Auf dem Weg zur Burg wird der Park und das Plateau durchquert, bevor die Burg erklommen wird.

Archäologische Ausgrabungen fanden auf einer Fläche unterhalb des Rocca im Bereich des Sasso statt. Die Seite ist permanent Wind ausgesetzt. Auf dem Vorsprung der steilen Felsen in 150 Meter Höhe wurden Spuren einer Mesolithikum Siedlung gefunden. Das Alter der Siedlungsstätte wird auf etwa 8000 bis 5000 Jahre geschätzt.

Archäologische Forschungen förderten drei Schaltungen von Wehrmauern aus dem zwölften und dreizehnten Jahrhundert zu Tage, von denen die innerste den Gipfel der Rocca umrundet.
​Durch Grabungen an der Außenwand konnte die stratigraphische Reihenfolge bestimmt werden. Die mittelalterliche Festung basiert auf die Lagozza Kultur (4000 vor Christus), von der Ort seinen Namen erhielt. Weitere archäologische Funden zeugen von der Anwesenheit etruskischer Siedlungen, Gallier, Römer und Cenomani.
Die Festung war 776 die letzte Bastion der Widerstandskämpfe zwischen den Langobarden und den Franken mit Karl dem Großen. Einhundert Jahre später gab Karl der Große das umliegende Land und den See an die Mönche von San Zeno in Verona. Im weiteren Verlauf ging die Festung in den Besitz der Scala-Familie über, bevor letztlich die Republik Venedig neuer Eigentümer wurde.


Auf der Seite der Ruinen, die einen Ausblick über den See und den steilen und teilweise beschwerlichen Weg gewähren, geht es hinunter zum Maerba Rock Park. Die Unterseite wird von einem voluminösen 90 Hektar großen hübschen Plateau mit Wiesen und Wälder bedeckt. Sie umfasst die gesamte Küste und die Festung und trägt die Bezeichnung Archäologischer Park von Rocca und Sasso. In den Wäldern, die den größten Bereich des Park einnehmen, sind einheimische Büsche und Bäume, u.a. Flaumeiche und Hainbuche anzutreffen.

Das Besucherzentrum im Archäologischen Park von Maerba del Garda Rocca befindet sich unter dem Felsen auch das Archäologische Museum von Valtenesi. Die alte Legende des Felsens besagt, dass ein Wolf eine Höhle auf der Klippe besiedelte. Nach mehreren misslungenen Versuchen das Tier zu fassen, verlieren zwei Menschen das Leben. Erst der junge Bauer Pieve findet einen Weg, den Wolf von den Klippen zu stürzen. Für den Sieger wurde ein großes Kreuz errichtet, während die getöteten Männer in zwei große Felsen verwandelt wurden.

Folgen Sie uns