Natura Viva, ein Park für verschiedene Tieren

Natura Viva, ein Park für verschiedene Tieren

Am östlichen Ufer des Gardasee gelegen, befindet sich auf einer Fläche von 42 Hektar der Parco Natura Viva, dessen Erbauern es gelungen ist, diesen Park ganz natürlich in die Landschaft einzufügen. Der Park wurde im Jahre 1969 eröffnet und ist die Heimat von 1.300 Tieren verschiedener Arten.

Die Initiatoren des Zoos haben es sich zur Aufgabe gemacht, in Zusammenarbeit mit führenden europäischen Zoos gemeinsam daran zu arbeiten, die Zucht wilder Tierarten zu fördern, um damit aussterbenden und gefährdeten Tierarten das Überleben zu ermöglichen. Somit stehen die Forschung und Erhaltung im Vordergrund der Arbeit des Parco Natura Viva.

Insgesamt zwei Hauptbereiche charakterisieren die Anlage dergestalt, dass der Safari Park bei einem Besuch nur mit einem Fahrzeug befahren werden kann und der Faunapark lediglich für Fußgänger zugänglich ist.

Der Besucher kann mit seinem eigenen Pkw im Schritttempo durch den Park fahren und dabei Löwen, Giraffen, Elefanten und viele andere Tiere hautnah erleben. Da die Tiere den Fahrzeugen sehr nahe kommen, ist das Öffnen der Fenster und das Aussteigen während der Fahrt durch die "Savanne" streng verboten. Wenn kein eigenes Auto vorhanden ist, dann besteht die Möglichkeit, gegen eine Gebühr ein Fahrzeug auszuleihen.

Der Besucher findet hier außer einem Straußenpaar den Sattelstorch, verschiedene Marabus und die Nilgans. Weiter haben hier verschiedene Antilopenarten und der Defassa Wasserbock ihre Heimat gefunden. Unter den mannigfachen Raubtieren befinden sich Geparden und Tüpfelhyänen und das berühmte weiße Nashorn "Benno", das im Jahre 1981 in den Vereinigten Staaten von Amerika geboren wurde. Weitere Tiere, wie einige Primaten, vervollständigen die zahlreichen Tiere des Parks.

Sehr empfehlenswert ist ein Besuch der Faunapark, der den Gast durch einen Eichenwald führt, in dem Tiere aus allen fünf Kontinenten beheimatet sind. Eingebunden in den "Parco Faunistico" ist das Tropenhaus mit dem Vivarium, sowie der seit dem Jahre 2009 bestehende "Fußweg durch Afrika". Der Besucher hat hier die einmalige Möglichkeit, im Rahmen eines Spaziergangs, geschützt durch natürliche Barrieren, gefahrlos Nilpferde, Nashörner, Affen und Riesenlandschildkröten, hautnah zu erleben.

Das Tropenhaus versetzt den Besucher in den tropischen Regenwald mit vielen exotischen Pflanzen-Vogel- und Insektenarten. Ein besonderes Highlight ist das Vivarium mit seinen Kaimanen, Eidechsen und Wasserschildkröten, asiatischen Pythons und Boas.

Folgen Sie uns

Tags