Die Stadt Brescia

Die Stadt Brescia

Brescia ist fast 3000 Jahre alt und noch heute voller Relikte der Vergangenheit.
So wirkt die zweitgrößte Stadt der Lombardei wie ein überdimensionales Freiluft-Museum. Bis in die Bronzezeit lässt sich die Geschichte anschaulich zurückverfolgen. Brescia war immer ein umkämpfter Herrschaftssitz und Umschlagplatz für Waren jeder Art. Überall sehen Besucher Ausgrabungen, zum Beispiel römische Wohnungen mit Mosaikfußböden. Aus der Zeit des römischen Reiches stammt auch der Kapitolinische Tempel, von dem die Ruinen gut erhalten sind. Das mittelalterliche Kastell, der alte und neue Dom, archäologische Museen – die Stadt atmet Geschichte. 200.000 Einwohner zählt Brescia.

​In der Ferienzeit strömen zusätzlich viele Touristen hierher. Sie kommen meist vom nahegelegenen Gardasee. Außerdem liegt der Ort liegt strategisch günstig auf halber Strecke zwischen Mailand und Verona. Und so genießen Urlauber in den Trattorien auf dem Piazza della Loggia den schönen Ausblick auf die alten Häuserfassaden, schlendern durch die Gassen der Altstadt, besuchen das Theater. Im Sommer locken zudem zahlreiche Musikfestivals. Wer Abwechslung sucht, findet vor den Toren der Stadt sogar ein riesiges, modernes Outlet-Center im Dorfstil. Ohnehin lohnt sich ein Ausflug in die bergige Umgebung, mit seinen reizvollen kleinen Dörfern. In erster Linie eignet sich Brescia aber für kultur- und geschichtsinteressierte Besucher.

Folgen Sie uns